SANTO ANTAO

Besonders junge Menschen leiden unter einer geradezu grotesken Perspektivlosigkeit, was zu ständig wachsenden Konflikten innerhalb der Familien führt . Zielscheibe dieser Konflikte sind vielfach die Kinder, deren elementare Rechte und deren Wohlbefinden unter die Räder geraten. Die harten Lebensbedingungen und der ständige Kampf ums Überleben haben auch die Inselbewohner von Santo Antao in die Ferne getrieben , um dort ihr Glück zu suchen, wo es Arbeit gibt. Zurückgeblieben sind meistens die Alten und die Kinder der Emigranten. Sie erleben ein ständiges Auf und Ab von Gefühlen des schmerzvollen Abschiednehmens und des lange ersehnten Wiedersehens.

Santo Antao ist die zweitgrößte Insel des Kapverdischen Archipels. Aufgrund seiner hohen Berge kommt es gerade in den Wintermonaten immer wieder zu Niederschlägen, gerade im nördlichen Teil der Insel, der dadurch den Anbau von Agrarprodukten erlaubt. Die Landwirtschaft ist der Haupterwerbszweig der Bevölkerung, die gerade in den größeren Zentren der Inseln mit einer geradezu dramatischen Arbeitslosigkeit kämpft.